Hallo und herzlich willkommen bei der Reservisten Kameradschaft Steyerberg

Wenn Sie alles Wissenswerte über unseren Verein erfahren wollen, sind Sie hier an der richtigen Adresse.
Von der Historie über Ergebnisse, Veranstaltungen und neueste Trends bis hin zur Mitgliedschaft und Beitrittserklärung finden Sie hier alles, was Ihnen im Zusammenhang mit unserem Tun einen ganzheitlichen Überblick verschafft. 

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

03.04.2019

Kinderaugen zum Leuchten bringen

Steyerberg [03.04.2019]

Da werden die Mädchen und Jungen der Zwergenburg-Kita in Steyerberg aber Augen machen. Die Reservistenkameradschaft Steyerberg stellt der Kita hochwertiges Spielzeug, darunter ein Holz Pony, zur Verfügung.

„Über die Dauerleihgabe freuen wir uns sehr“ sagen sichtlich beeindruckt Silke Hargusund Victoria Sieg, die zum zertifizierten Tagespflegepersonal gehören.

Der Obergefreite der Reserve Alexander Selinsky und seine Frau Olga lassen auch dort ihre Kinder betreuen. Dadurch kam der Kontakt zu den Steyerbergern Reservisten zustande.

„In unserer Reservistenkameradschaft herrscht Einigkeit darüber, etwas für die Gesellschaft tun zu wollen“ erklärt Alexander Selinsky. Da sei es nicht das Schlechteste, bei den Kindern anzufangen.

Die Zwergenburg hat Platz für bis zu acht Kinder bis 3 Jahre. Momentan werden 6 Kinder von Montag bis Freitag zwischen 07:00 Uhr bis 17:00 Uhr betreut. Weitere Informationen können unter der Email Adresse: zwergenburg-steyerberg@t-online angefragt werden.

 

Erbsensuppe in Sarninghausen 340 Liter verkauft

 

 

Fünf Mitglieder der Reservisten-Kameradschaft Steyerberg haben jetzt am Feuerwehrhaus in Sarninghausen 340 Liter Erbsensuppe für einen wohltätigen Zweck verkauft. Bei eher kühlen Temperaturen fand die heiße Suppe regen Absatz. Schon seit Jahrzehnten bieten die Reservisten an mehreren Terminen im Jahr Erbsensuppe in Steyerberg und Sarninghausen an. „Unser Dank gilt der Feuerwehr Sarninghausen und dem Lieferanten für die Unterstützung bei der Aktion“, sagte Reservisten-Chef Rüdiger Klanke. Der Erlös aus dem Verkauf ist für die Großtagespflegestelle „Zwergenburg“, Am Mühlenwerder, in Steyerberg bestimmt und soll in Kürze an die Einrichtung übergeben werden.

Foto: Reservisten-Kameradschaft

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

16.03.2019

Aufstieg zum Brocken
gemeistert



 

 

Auf Norddeutschlands höchstem Berg zeigte der ausgehende Winter noch einmal, was in ihm steckt. Schnee, Regen, null Sicht und Windböen in Orkanstärke erwarteten die 27 Marschierer der Kreisgruppe Weserbergland auf dem 1142 Meter hohen Brockengipfel. Darunter waren mit Hans-Jürgen Demuth, Klaus Bergmann und Rüdiger Klanke auch drei Angehörige der Steyerberger Reservistenkameradschaft. Unter der Führung von Hauptfeldwebel d.R. Harald Kather hatte die Truppe in der Jugendherberge Schierke Quartier bezogen, inzwischen eine liebgewonnene Übung für die Uniformträger. Für den Aufstieg wählten die Wagemutigen den Königsberger Weg, der sich wegen des hohen unbegangenen Schnees als anstrengend und beschwerlich erwies. „Das forderte die Kondition, aber man wollte es nicht anders“ berichtete Kreispressewart Christian Günther. Schließlich war dann das Ziel in greifbarer Nähe, aber das Härteste stand auf den letzten Hundert Metern noch bevor. Der Orkan blies die Wanderer fast um, dazu heftiger Regen von vorn, fast keine Sicht und Probleme mit dem Durchblick besonders bei den Brillenträgern. Dafür entschädigte allerdings ein Besuch im Brocken-Restaurant. Nicht nur körperliches Training stand im Harz auf dem Programm. Stabsfeldwebel a.D. Michael Harms informierte über die römischen Legionen, im „PS.Speicher“ in Einbeck beeindruckte auf dem Rückweg eine imposante Fahrzeugsammlung. 2020 steht der nächste Brockensturm an.

 

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

16.03.2019

Sturm auf dem Brocken

Schierke [15.-17.03.2019]

Auf Norddeutschlands höchstem Berg zeigte der ausgehende Winter noch einmal was in ihm steckt! Schnee, Regen, null Sicht und Windböen in Orkanstärke erwarteten die 27 Marschierer der Kreisgruppe Weserbergland und Mitglieder der RK Steyerberg auf dem 1142 Meter hohen Brockengipfel.

Aber so ungefähr hatte man es sich insgeheim auch gewünscht. Bei Schönwetter kann ja fast jeder die Strecke bewältigen, oder gleich die Bahn nehmen, die an diesem Tag allerdings wegen des Sturmes nicht fuhr.

Unter der Führung von Hauptfeldwebel der Reserve Harald Kather hatte die Truppe in der Jugendherberge Schierke Quartier bezogen, inzwischen eine liebegewonnene Übung für die Uniformträger.



Für den Aufstieg wählten die Wagemutigen den Königsberger Weg, der sich wegen des hohen unbegangenen Schnees als anstrengend und beschwerlich erwies. Das forderte die Kondition, aber man wollte es nicht anders. Auf der Brockenstraße ging es deutlich einfacher voran, auch hier machten der ständige Regen und der sich zum Sturm steigernde Wind allerdings den Weg nicht einfacher.

Schließlich war dann das Ziel in greifbarer Nähe, aber das Härteste stand auf den letzten hundert Metern noch bevor. Der Orkan blies die Wanderer fast um, dazu heftiger Regen von vorn, fast keine Sicht und Probleme mit dem Durchblick besonders bei den Brillenträgern. Glücklich wer dennoch das rettende Brockenrestaurant erreichte!

Trockene Kleidung, Getränke, ein leckeres Gericht und das Leben war wieder schön! Trotz des abschreckenden Wetters passierten auf dem Rückmarsch noch hunderte von oftmals unverantwortlich schlecht ausgerüsteten Personen die Gruppe. Der Brocken ist offensichtlich ein Besuchermagnet bei jedem Wetter.



Nicht nur körperliches Training stand im Harz auf dem Programm, Stabsfeldwebel a.D. Michael Harms informierte über die römischen Legionen, im PS.Speicher in der Bierstadt Einbeck beeindruckte auf dem Rückweg eine imposante Fahrzeugsammlung!

2020 steht der nächste Brockensturm an, dann allerdings zur Abwechslung im beginnenden Frühling. (Kreisgruppe Weserbergland - Christian Günther)

Bericht Erbsensuppenverkauf vom 2.3.2019

 

für einen

wohltätigen Zweck

im Bereich des Flecken Steyerberg

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

15.02.2019

Bedeutung der Zusammenarbeit mit dem Flecken Steyerberg und der aktiven Truppe der Bundeswehr gewürdigt

Steyerberg [15.02.2019]

Bei der Reservistenkameradschaft Steyerberg läuft es gut. Das zeigte sich bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Waldhotel Süllhof. Sehr erfreulich sind die Mitgliedergewinnung und das kameradschaftliche Miteinander unter den Reservisten das in dem Bericht des Vorsitzenden, Obergefreiter der Reserve Rüdiger Klanke und Grußworten der Gäste zum Ausdruck kam.

Schriftführer Hauptgefreiter der Reserve Eckhard Städing  verlas zunächst das Protokoll der letztjährigen Hauptversammlung. Grußworte sprachen Ortsbürgermeisterin Christa Stigge (CDU) und der Kreisvorsitzende der Kreisgruppe Nienburg/Diepholz, Oberstabsfeldwebel der Reserve Dieter Habbe. Beide betonten in ihrer Rede den engagierten Einsatz der Reservistenkameradschaft, das gute Verhältnis des Vorstandes zum Flecken Steyerberg und der aktiven Truppe der Bundeswehr, welche durch Patenschaften intensiv gepflegte wird.

Nach Entlastung des Vorstandes durch das Gremium wurden noch drei Ehrungen durchgeführt:

Durch ihr herausragendes Engagement und weit über den Durchschnitt liegenden Leistungen wurden Hauptgefreiter der Reserve Uwe LißObergefreiter der Reserve Alexander Selinsky und Unteroffizier der Reserve Hans-Jürgen Demuth mit Präsentkörben und einer Urkunde geehrt.

Beim nachfolgenden Imbiss wurden unter anderem die Vorhaben für dieses Jahr eingehend besprochen.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

27.01.2019

Für den Brocken gerüstet

Steyerberg [27.01.2019]
 

Die Steyerberger Reservisten und Gäste haben sich auch in diesem Jahr auf den „Brockensturm“ im April vorbereitet und den Leistungsmarsch absolviert. Dabei wurden sie wie in den vergangenen Jahren von der freiwilligen Feuerwehr Steyerberg unterstützt. Vielen Dank dafür!

Regelmäßig müssen auch Reservisten ihre körperliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Vorsitzender OG d.R. Rüdiger Klanke der RK Steyerberg freute sich über 35 Teilnehmer. „Das waren mehr als noch im Vorjahr, auch aus Winsen/Luhe bis Unterlüß/Celle“, berichtet er. „Unsere Veranstaltung hat sich offenbar rumgesprochen.“

Auch diesmal standen mit sechs, neun und zwölf Kilometern drei Strecken zur Verfügung, die mit 15 Kilogramm Marschgepäck absolviert werden konnten. „Den Leistungsmarsch, für den zwei Stunden Zeit sind, haben alle in etwas über einer Stunde geschafft“, sagt Klanke. Ohne Gepäck mussten 20 Kilometer bewältigt werden.

Die Strecke führte von der Sportallee und Hof Dunk nach Liebenau und von dort aus über Mainsche und wieder zurück nach Steyerberg, kurzer Halt an der Kriegsgräberanlage Deblinghausen inklusive. Im Anschluss wurde gegrillt.

Für den 16. März ist, gemeinsam mit der Kreisgruppe Weserbergland, der sogenannte Brockensturm im Harz geplant. Dabei marschieren die Reservisten von Schierke bis zur Brockenspitze; „etwa zwei Stunden zehn Kilometer bergauf“, wie Klanke aus Erfahrung weiß.

Erbsensuppenverkauf

 

 

für einen

wohltätigen Zweck

im Bereich des Flecken Steyerberg

Sonnabend

2. März 2019 in Steyerberg
(auf dem Amtshof, Hirschberger Str. ,Borsteler Weg Bushaltestelle)

und am 23. März 2019 in Sarninghausen

(am Feuerwehrgerätehaus)

Ab 10.00 Uhr

 

 



*Verkauf solange der Vorrat reicht*

Erbsensuppe mit der RK Steyerberg

 

 

03.11.2018 - 03.11.2018

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

14.07.2018

RK Steyerberg on tour

Steyerberg [14.Juli 2018]

Zu einem außergewöhnlichen Event lud der 2. Vorsitzende, Obergefreiter der Reserve Alexander Selinsky, die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Steyerberg ein, nämlich zu einer Kanu Tour.

Die Mitglieder trafen sich am Amtshof in Steyerberg, wo es dann mit dem Planwagen nach Eckershausen ging, zur Aussetzstelle an der Großen Aue.




Dort angekommen wurde die Marschbereitschaft der 10 Canadier (2er) hergestellt. Zum Zubehör gehörten auch 20 Stechpaddel, 10 Bootstonnen für die Wertsachen und natürlich 20 Schwimmwesten, nicht nur für Nichtschwimmer.



Der Einstieg in die Kanus offenbarte sich ein wenig schwierig, wollte man nicht gleich baden gehen. Aber konzentriert schaffte man auch diesen Teil, ohne Bekanntschaft mit dem Wasser zu machen.



Nun ging es stromabwärts zur ca. 13Km entfernten Ausstiegsstelle Amtshof, wo wir ja auch mit dem Planwagen gestartet waren. Und das alles ohne Proviant, ohne Getränke und teilweise ohne Sonnenschutz.

Locker paddelten wir auf der Aue und genossen die ungewohnte Stille. Das es aber ca. 2 ½ Stunden dauern würde, war keinem von uns so bewusst. Endlich angekommen, schälten wir uns aus den Kanus, bis wir wieder auf den eigenen Beinen standen. Das über 2stündige gerade sitzen ohne Rückenlehne hat seine Spuren hinterlassen. Hinzu kam die gerötete Haut durch die gnadenlose Sonne. Wir waren geschafft und mussten erst etwas trinken, um den Kreislauf wieder zu aktivieren.

Nach einer längeren Pause machten wir uns auf dem Weg zum Fanfarenzugsheim incl. Grillplatz. Dort konnten wir uns stärken mit Grillfleisch, Grillwürstchen und Olgas sehr schmackhaften Salat. (Danke Olga, Du bist so gut zu uns!). So ließen wir den Nachmittag ausklingen und vielleicht machen wir das nächste Mal eine kürzere Kanu Tour.

Sportabzeichen RK Steyerberg / TUS-Steyerberg

 

 

23.05.2018 - 26.09.2018

Das Sportabzeichentraining und die -Abnahme beim TUS-STEYERBERG findet dieses Jahr ab dem 23. Mai – 26. September, erstmalig jeden MITTWOCH ab 17:30 Uhr im Waldstadion in Steyerberg statt.

 

In den Sommerferien findet das Training und die Abnahme nur nach vorheriger Absprache statt.

 

Gez. Matthias Proksch

Sportabzeichenobmann im TUS-STEYERBERG

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

17.06.2018

RK Steyerberg wirbt

 

Steyerberg [16.Juni - 17.Juni 2018]

Am 16. und 17. Juni 2018 fand nach 2016 erneut die Gewerbeschau in Steyerberg statt. Auch der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. mit der Reservistenkameradschaft (RK) Steyerberg war mit einem Stand vertreten und informierte die interessierten Besucherinnen und Besucher über die ehrenamtliche Arbeit und Tätigkeiten des Verbandes, explizit der RK Steyerberg.

Die Reservistenkameradschaft ist schon sehr engagiert im Bereich Körperliche Leistungsfähigkeit (KLF) und Individuelle Grundfertigkeiten (IGF).Es konnten viele Gespräche mit Interessenten geführt werden.

Auch einige neue Mitglieder konnten gewonnen werden, sodass die Veranstaltung von großem Erfolg gekrönt wurde.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

21.04.2018

Frühling auch am Berg

SCHIERKE/HARZ [20. - 22.04.2018]

Frühlingserwachen im Tal und am Berg. Auch auf Norddeutschlands höchstem Gipfel führten Eis und Schnee nur noch ein Schattendasein.

Der 1142 Meter hohe Brocken ist im beginnenden Frühling traditionell das Ziel von Kameraden aus der Kreisgruppe Weserbergland. Einmal im Jahr zieht es die Flachländer eben auf ihren Hausberg. Und das unter der bewährten Führung von Hauptfeldwebel d.R. Harald Kather.

In der Jugendherberge Schierke hatte er für die 21 Teilnehmer Quartier gemacht, inzwischen schon eine lieb gewordene Unterkunft für die Uniformträger. Und idealer Ausgangspunkt für den „Brockensturm“.

Anfangs auf dem Königsberger Weg mit nur leichter Steigung und mäßigem Tempo zum Eingewöhnen, dann direkt auf dem ehemaligen Kolonnenweg der Grenztruppen steil bergauf. Der verlangte Kondition und zwang zu kurzen Schritten, aber ab der Trasse der Harzer Schmalspurbahn konnte halbwegs durchgeatmet werden. Deren schnaubende Dampfloks wie immer einen  imposanten Anblick boten. Nach gut 500 Höhenmetern und fast drei Stunden war dann das Gipfelplateau erreicht. Besonders Eilige schafften es aber schon in unglaublichen zwei!

In der Berggaststätte warteten leckere Speisen und Getränke auf die erschöpften Wanderer, auch die durchgeschwitzte Kleidung konnte gewechselt werden, ein echter Wohlfühlfaktor.



Mächtig was los auf dem Gipfel


Einsam war an diesem Tag dort oben aber niemand, strömten doch gefühlte 20.000 Menschen auf den Berg. Per Pedes, Bahn, Rad oder auch Pferdekutsche.


Rückmarsch durch toten Wald

Bergab ging es deutlich leichter voran, führte aber auch durch vom Borkenkäfer zerstörte Waldstücke. In Schierke endete der Weg wie immer im „Brockenscheideck“ bei Kaffee und Kuchen. Selbstbelohnung darf eben auch sein! Aber ebenso Bildung und Information! Hauptfeldwebel d.R. Marco Krull informierte auf dem Kameradschaftsabend über neuste Entwicklungen bei der Bundeswehr, zeitgemäß dargeboten mittels Beamer und Filmclips.



Gipfelfoto mit Farbtupfer

Vor der Rückfahrt in die Heimat dann noch der Besuch in der Harzer „Bikeschmiede“ in Zilly, nördlich von Wernigerode, wo übrigens auch das schwerste Motorrad der Welt zu bestaunen ist. Das immerhin stolze 5,5t auf die Straße bringt und nur aus militärischen Teilen besteht!

Fotos und Bericht: Kreisgruppe Weserbergland

 

Reservistenvereinigung Steyerberg

 

 

 

Erbsensuppenverkauf

 

für einen wohltätigen Zweck

im Bereich des Flecken Steyerberg



Sonnabend

 

10. März 2018


ab 10:00 Uhr

 

nur solange der Vorrat reicht


 

in Steyerberg
 


Auf dem Amtshof

Hirschberger Str.

Borsteler Weg
(Bushaltestelle Lebensgarten)

 

 

 



 

Für Brockensturm geübt


Am 10. Februar führte die RK Steyerberg ihren Leistungs- und Vorbereitungsmarsch für den Brockensturm am 21.April 2018 bei besten Winterwetter durch. Es galt sechs, neun oder zwölf Kilometer mit 15 kg Gepäck zu absolvieren. Die Strecke führte vom Fanfarenzugheim an der Steyerberger Sportallee und Hof Dunk nach Liebenau Lönsweg und von dort aus über Mainsche zurück am IVG Gelände und Sonnenfalle nach Steyerberg. Wer ohne Gepäck ging hatte eine 20 Kilometer Strecke zu absolvieren. Die Freiwillige Feuerwehr Steyerberg begleitete die Strecke und stellte Sanitäts-Personal zu Verfügung. Vorher wurde gemeinsam gefrühstückt und im Anschluss gemütlich gegrillt. 

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

08.02.2018

Versöhnung über den Gräbern

Hannover [08.02.2018]

Für 6 € kann ein Kriegsgrab im Jahr gepflegt werden, ab 15 € kann der Name eines Gefallenen auf einer Granittafel verewigt werden, rund 100 € reichen aus, um einen Gefallenen zu suchen, identifizieren und umbetten zu können, so der Volksbund Deutscher Kriegsgräbervorsorge e.V. Insgesamt werden in 46 Staaten 833 Kriegsgräberstätten mit 2,7 Millionen Kriegstoten betreut.
 
Um auch dieses humanitäre Anliegen zu unterstützen, nahmen die RK Steyerberg mit ihrer Pateneinheit aus Langendamm, das 4./EloKaBtl 912, an der alljährlichen Haus- und Straßensammlung 2017, ein bedeutsamer Aspekt des Volksbundes, in der Vorweihnachtszeit, in Steyerberg teil.

 
v.l.n.r.: Oberst d.R. Manfred Schreiber, Unteroffizier d.R. Hans-Jürgen Demuth, Obergefreiter d.R. Rüdiger Klanke, Oberfeldwebel d.R. Klaus Bergmann


Dabei kam eine nicht unerhebliche Summe zusammen. Aufgrund dessen sprach der Volksbund eine Einladung nach Hannover aus, um die Sammler zu ehren.
 
„Jeder Euro zählt“ so der Regierungsvizepräsident a.D. Karl-Heinz Mönkemeyer in seiner Laudatio. Insgesamt sammelten die niedersächsischen Soldatinnen und Soldaten, sowie Reservistinnen und Reservisten 43.612,41 €.
 
Das Sammelergebnis wird in Russland, Weißrussland und in der Ukraine verwendet. Auch die Arbeit mit Jugendlichen kommt nicht zu kurz.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

25.11.2017

Die Ausbildung lebhaft gestalten

Nienburg Langendamm [25.11.2017]
 
Unter der Leitung vom Kreisvorsitzenden Oberstabsfeldwebel d. R. Dieter Habbe und mit professioneller Unterstützung durch das Deutsche Rote Kreuz Nienburg, führte die Kreisgruppe Nienburg/Diepholz für 11 Kameraden die Ausbildung in Erster Hilfe (Erste Hilfe Lehrgang) in der Clausewitz-Kaserne durch.
 
Da die sanitätsdienstliche Ersthelfer-Ausbildung der Truppenreserve und der Territoriale Reserve (ErsthelferTerrRes) 
mit dem Jahresbericht des Inspizienten für Reservistenangelegenheiten in der Streitkräftebasis neu festgelegt wurde, ist auch für die Reservisten der Kreisgruppe der Ausbildungsstand orientiert an den zivilen Vorgaben des Fachbereiches Erste Hilfe der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) Ersthelfer im Straßenverkehr und Betrieblicher Ersthelfer vorgesehen.
 
Dieser Kompetenzerhalt erfolgt alle zwei Jahre. Daraus ergibt sich, dass die Kreisgruppe im Jahre 2019 wieder einen Erste Hilfe Kursus anbieten wird.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

21.10.2017

Reservisten ermitteln ihren Kreismeister



Nienburg-Langendamm [21.10.2017]


45 Teilnehmer aus 5 Reservistenkameradschaften der Kreisgruppe Nienburg/Diepholz haben auf der Standortschießanlage in Langendamm ihren diesjährigen Kreismeister im Schießen ermittelt.
 
4 Reservisten pro Mannschaft gingen an den Start in den Disziplinen Gewehr G 36 auf 100 Meter sitzend aufgelegt und in 80 Meter stehend und knieend freihändig, sowie mit der Pistole P 8 auf 20 Meter mit Zeitbegrenzung in der Abgabe der Schüsse.
 
Bei der anschließenden Siegerehrung konnte der Kreisvorsitzende Dieter Habbe folgende Mannschaften mit einem Pokal auszeichnen.
 
In der Gesamtwertung belegte den 1. Platz die RK Syke I, 2. Platz RK Grenadiere III und 3. Platz RK Panzer.
 
Auf den weiteren Plätzen folgte RK Syke IV, RK Syke II, RK Grenadiere II, RK Uchte, RK Steyerberg, RK Syke III und RK Grenadiere I.
 
Als Höhepunkt der Veranstaltung wurde der Pionierpokal ermittelt. Auf 250 Meter mit dem Gewehr G 36 gab es folgende Platzierungen:
 
1. Platz RK Grenadiere I, 2. Platz RK Grenadiere III und 3. Platz RK Uchte.
 

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

02.10.2017

Reservisten tauchen in die Geschichte ein

Steyerberg/Dresden [29.09.2017-01.10.2017]

Dresden, Sitz der sächsischen Staatsregierung und des Landtages, ist die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen. Mit fast 550.000 Einwohnern ist sie die Zweitgrößte in Sachsen. Außerdem sind hier bedeutende und verschiedene architektonische Epochen konzentriert.

Sie einmal zu besuchen war vorprogrammiert. Gesagt, getan, so ließ die Organisation, federführend durch den Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft (RK) Steyerberg, Obergefreiter d.R. Rüdiger Klanke, nicht lang auf sich warten.



Frühmorgens machten sich die Steyerberger Reservisten auf dem Weg. Angekommen ging es gleich mit professioneller Führung in den Zwinger, ein riesiger Gebäudekomplex mit Gartenanlagen. Seine reich verzierten Pavillons drückten den Machtanspruch August des Starken aus. Zu Fuß ging es weiter in die historische Altstadt, vorbei an Kreuzkirche, Semperoper und Frauenkirche. Die anschließende Stadtrundfahrt durch Dresden rundete das Kennenlernen der kreisfreien Stadt ab.



Nach dem reichhaltigen Frühstück Büfetts ging es am zweiten Tag zum Hafen, wo uns eine beeindruckende anderthalbstündige Elbschifffahrt nach Schloss Pillnitz erwartete.



Anschließend ging es mit dem Bus zur Festung Königstein, eine einzigartige europäische Festungsbaukunst, mit anderthalbstündiger Führung. Die Festung liegt inmitten des Elbsandsteingebirges. Sie erhebt sich ca. 240 Meter über die Elbe. Ihre Bauten, teilweise von 50 bis 400 Jahre alt, zeugen vom militärischen und zivilen Leben auf der Festung. Im Laufe der Zeit wurde die Festung auch als Staatsgefängnis und Kriegsgefangenenlager genutzt. Sie wurde nie erobert.



Am letzten Tag stand das Militärhistorisches Museum (MHM) der Bundeswehr Dresden auf dem Programm. Als Einrichtung der Bundeswehr ist dem MHM die Zielsetzung vorgegeben, im Rahmen der Aus- und Weiterbildung sowohl auf den Gebieten der historischen und politischen Bildung als auch auf dem Gebiet der Militärtechnik einen musealen Beitrag zu leisten. Wir besuchten die Sonderausstellung 60 Jahre Bundeswehr, incl. Führung.

Ein sehr erfolg- und lehrreiches Wochenende ging hiermit zu Ende, absolut wiederholungsbedürftig.

25.09.2017

 

60 Jahre Bundeswehr - Reservistenkameradschaft Steyerberg präsentiert sich

 

Als vor 60 Jahren die Clausewitz Kaserne ihre Pforten öffnete, war die politische Lage in Europa durch den Kalten Krieg geprägt. Nun, 60 Jahre später, präsentiert sich die Bundeswehr als HighTech-Standort in Nienburg.

 

Bei einem Festakt in der Nienburger Innenstadt war auch die Reservistenkameradschaft (RK) Steyerberg dabei. An ihrem Informationsstand informierte sie über die Reservistenarbeit der Kameradschaft. Das Interesse über die Arbeit der RK war riesig.

 

Auf diesem Wege konnten zur Freude des RK Vorsitzenden, Obergefreiter d.R. Rüdiger Klanke, weitere Mitglieder gewonnen werden.

 

 

Stabsfeldwebel d.R. Matthias Proksch (rechts im Bild) informiert die Besucher

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

06.08.2017

Tag der Reservisten in Nienburg - mit über 1000 Besuchern

Nienburger Hafen [06.08.2017]

Die Kreisgruppe Nienburg/Diepholz konnte in diesem Jahr bei strahlendem Sommerwetter
weit über 1000 Besucher einen Einblick geben in ihre Reservistenarbeit.

Eingebettet in diese Veranstaltung wurde auch das diesjährige 39. Fischerstechen der RK Marine Nienburg durchgeführt.



Auf den Stationen Leben im Felde, Fernmeldewesen in der Bundeswehr dargestellt durch die Kreisgruppe Hannover,



Ausstattung einer Flugabwehrbatterie HAWK vorgeführt durch die Reservistenarbeitsgemeinschaft Flugabwehr der Kreisgruppe Nienburg sowie einem Informationsstand des Verbandes und Betreiben einer Hüpfburg für den „Nachwuchs“ war es dieses Jahr ein voller Erfolg, so auch die Worte des Bürgermeisters der Stadt Nienburg Herr Henning Onkes.

Mit den vielen Helfern aus der Kreisgruppe war es in diesem Jahr ein voller Erfolg, so der Kreisvorsitzende Oberstabsfeldwebel der Reserve Dieter Habbe. Dazu kommt das einige  Neumitglieder gewonnen werden konnten und somit die Kreisgruppe wieder über 500 Mitglieder stark im Landesverband vertreten ist.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

26.08.2017

Reservisten sehen sich als zivil-militärischer Mittler

Nienburg_Langendamm [26.08.2017]
 
Gästeschießen der Reservisten auch dieses Jahr gut besucht
 
33 Mannschaften gingen beim diesjährigen Gästeschießen der Kreisgruppe
Nienburg/Diepholz an den Start, dazu kamen 50 Kameraden als Funktioner
um diese Veranstaltung sicher durchführen zu können.
 
In seiner Begrüßung konnte  der Kreisvorsitzende Oberstabsfeldwebel d.R.
Dieter Habbe
 wieder zahlreiche Vertreter aus Politik, Verwaltung, der Polizei,
dem öffentlichen Leben und Vereinen begrüßen.
 
Geschossen wurde mit den Waffen Gewehr G 36, dem Gewehr G 3 und der
Maschinenpistole MP-7. Zudem bestand die Möglich keit sich in Gesprächen
über die Bundeswehr sowie über den Reservistenverband zu informieren.
Mit jeweils einem Informationsstand waren auch der VolksbundDeutsche
Kriegsgräberfürsorge und Vertreter der Kreisgruppe Hannover mit einem
Fernmeldestand anwesend.


 
Die besten Schützen wurden mit Pokalen und Urkunden ausgezeichnet.
Bei einem anschließenden Sommerfest der Kreisgruppe Nienburg/Diepholz in der
Kaserne erfolgte die Siegerehrung.
 
MP-7 mögliche Ringzahl 70:
1. Isabell Wege (60), 2. Kerstin Schwill-Rudolph (59), 3. Patrik Horstmann (59).
 
Gewehr G 36 mögliche Ringzahl 60:
1. Dimitri Dohr (57) 2. Uwe Müller (56), 3. Annette Heidorn (55).
 
Beide Disziplinen zusammen:
 1. Uwe Müller (114), 2. Jürgen Renzelmann (111), 3. Jörg Tetzke (111).
 
Mannschaftswertung MP-7:
1. MSC Steyerberg, 2. Kyffhäuserkameradschaft Warmsen, 3. EloKaBtl 912.

Mannschaftswertung Gewehr G36:
1. NSC Nienburg, 2. EloKaBtl 912, 3. Verkehrsunternehmen Braunschweig.

Brockensturm 2017 Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

18.02.2017

Brocken - Extrem

Schierke [17. - 19.02.2017]

Der Brocken ist ein Ort extremer Wetterbedingungen. Nichtsdestotrotz wagen Reservisten aus Nienburg und dem Weserbergland alljährlich den winterlichen Aufstieg. Aufgrund des alpinen Klimas liegt der Gipfel monatelang unter einer geschlossenen Schneedecke. Diese Tatsache reizt natürlich, die Leistungsgrenze aller Teilnehmer zu testen.

Professionell ausgerüstet ging es am Marschtag von Schierke aus los. Ziel war es, unbeschadet den Gipfel in 1142m zu erreichen. Wir waren nicht allein, viele Wanderer kreuzten unseren Weg.



Auch die Brockenbahn transportierte an diesem Tag wohl Hunderte auf den Gipfel hinauf. Der Königsberger Weg mit leichten Anstiegen war verhältnismäßig problemlos. Das sah auf dem Kolonnenweg mit imposanter Steigung ganz anders aus. Es ging nur mit kleinen Schritten vorwärts und konditionell wurden fast alle Teilnehmer gefordert. Die herrliche Winterlandschaft entschädigte die Strapazen. Als die Gruppe das Brockenbahnplateau erreicht hatte ging es wieder gemächlicher zu. Der letzte Kilometer ging noch einmal steil bergauf, aber alle erklommen heil und sichtlich zufrieden den Gipfel.



Nach fast drei Stunden konnten nun im überfüllten Restaurant warme Speisen und Getränke eingenommen werden und Kleidung gewechselt werden. Trotz harter Wetterbedingungen auf dem Brocken, vereister Gipfel, Sturmböen zwischen 60-70km/h und null Sicht, ein besonderes Erlebnis. Das obligatorische Familienfoto am Brockenstein durfte natürlich nicht fehlen.

Beim steilen Abstieg zurück nach Schierke wurden die Oberschenkel und Waden gefordert. Glücklich und erleichtert erreichten alle Marschteilnehmer wohlbehalten die Unterkunft. An den zwei Abenden in Schierke, unterrichteten uns die Reservisten Ingo Beuser über seinen Aufenthalt in Weißrussland und Marco Krull von seinen letzten Auslandseinsatz für die Bundesrepublik Deutschland. Sonntag vormittag wurde noch die größte Luftfahrtausstellung Mitteldeutschlands in Wernigerode begutachtet. 
Für 2018 wurde turnusgemäß der nächste Termin gebucht.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

10.02.2017

Reservistenkameradschaft Steyerberg verjüngt

 

Steyerberg [10.02.2017]

Zur Jahresauftaktsitzung wurde innerhalb der Reservistenkameradschaft Steyerberg ein neuer Vorstand gewählt. Rüdiger Klanke und sein Stellvertreter Alexander Selinsky übernehmen nun die Geschicke der Reservistenkameradschaft. Neue innovative Ideen, um die Kameradschaft stärker denn je werden zu lassen, sind vorhanden. Klanke dankte in seiner Laudatio dem langjährigen Vorsitzenden  Hans-Jürgen Demuth für seine aufopfernde Arbeit für den Verband, der auf eigenen Wunsch ausschied. Der Kreisvorsitzende Dieter Habbe (Kreisgruppe Nienburg/Diepholz) gratulierte den neuen Vorstand und wünschte ihn immer eine glückliche Hand.

Reservisten Kameradschaft Steyerberg

 

 

28.11.2016

4./EloKaBtl 912 hilft!

Steyerberg

Die Pateneinheit der Reservistenkameradschaft Steyerberg, die 4./EloKaBtl 912 aus der Clausewitz Kaserne, hatte einen Arbeitseinsatz in Steyerberg nachgefragt. Dem konnte geholfen werden, denn der Förderverein des Waldbades hatte die passende Aufgabe für die 10 Soldatinnen und Soldaten.



Sie haben den Parkplatz und die Liegewiese vom Laub befreit und Rasenkantensteine aufgenommen und neu gesetzt. Natürlich auch Kameraden der Reservistenkameradschaft Steyerberg halfen beim Baumschnitt und beim Abtransport des Laubes mit.

Als kleines Dankeschön spendierte der Förderverein des Waldbades mittags Bockwurst und zum Nachmittag Kaffee und Kuchen.

Kompaniechef Kapitänleutnant Dirk-Oliver Ibendahl und Kompaniefeldwebel Oberstabsfeldwebel Uwe Henning überzeugten sich im Rahmen der Dienstaufsicht von der geleisteten Arbeit.

Der Vorsitzende des Fördervereins Frank Schmidt bedankte sich bei den Soldatinnen und Soldaten für die unbürokratische Hilfe bei der schweren Arbeit.

12.11.2016

Reservistenkameradschaft reinigt Ehrenmal

Steyerberg
 
Die Reservistenkameradschaft Steyerberg hat wie schon in den vergangenen Jahren auch dieses Jahr wieder dafür gesorgt, dass die Gedenkveranstaltung des Flecken Steyerberg anlässlich des Volkstrauertages am Steyerberger  Ehrenmal würdig begangen werden konnte.
 
So hatte sie am Samstag vor dem Volkstrauertag die Anlage vom Laub befreit – dieses war in diesem Jahr gerade an den Tagen davor wegen des kurzen Wintereinbruchs in Massen gefallen. Am Sonntag wurde sogar nochmals das in der Nacht gefallene Laub gefegt und die Gehwegplatten wegen der Rutschgefahr vom RK-Leiter Unteroffizier der Reserve Hans-Jürgen Demuth gestreut.
 
So konnten die Kränze durch den Kompaniechef der Pateneinheit Kapitänleutnant Dirk-Oliver Ibendahl sowie  durch den Bürgermeister Jürgen Weber und Ortsbürgermeisterin Christa Stigge am Ehrenmal während der Feierlichkeiten niedergelegt werden.
 
Die Ortsbürgermeisterin dankt der Reservistenkameradschaft dafür, dass das Ehrenmal und auch die gesamte Anlage in einem ordentlichen und angemessenen Zustand anzutreffen ist. Auch für die Bepflanzung bzw. eventuelle Ersatzbepflanzungen fühlt sich die Kameradschaft während des gesamten Jahres verantwortlich.

Kreisgruppe Nienburg/Diepholz

 

 

03.09.2016

Rund 160 Gäste beim traditionellen Gästeschießen

Nienburg-Langendamm [03.09.2016]

Beim Schießen mit Gästen herrschte auf der Standortschießanlage in Langendamm großer Andrang. Rund 160 Gäste aus dem öffentlichen Leben waren der Einladung gefolgt, darunter auch Maik Beermann (MdB), der stellvertretende Landrat Jürgen Leseberg, das THW Nienburg, das Polizeikommissariat Stolzenau und einige Abordnungen der Einheiten aus der Clausewitz Kaserne. Ausnahmsweise durften auch Zivilisten mit den Waffen der Bundeswehr (G36 + MP7) ihr Können unter Beweis stellen.


 
Die Kreisgruppe Nienburg/Diepholz im Verband des VdRBw und das Landeskommando Niedersachsen hatten zu diesem Event eingeladen.
 
Reservisten der Kreisgruppe begleiteten die Gäste zu den Schießständen. Da von den Gästen nicht jeder mit den Waffen vertraut war, fand im Vorfeld eine Sicherheitsbelehrung durch den Kreisvorsitzenden Oberstabsfeldwebel d.R. Dieter Habbe und eine professionelle Einweisung am G36 und der MP7 durch die Soldaten der Kreisgruppe Nienburg/Diepholz statt.


 
Während des Schießens informierten Angehörige der Reservistenarbeitsgemeinschaft Flugabwehr über das Waffensystem HAWK, welches jahrzehntelang im nahegelegenen Wohlenhausen während des "Kalten Krieges" zum Einsatz kam.


 
Bei einem anschließenden gemeinsamen Grillen in der Clausewitz Kaserne, wurden die Erlebnisse auf der Schießbahn noch einmal aufgearbeitet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reservistenkameradschaft VdRBW e.V.